Vier gewinnt – Die „vier Punkte“ werden zu „The Four“

Vier gewinnt!

In kurzer Form erklären die „vier Punkte“ den christlichen Glauben. Sie bieten eine einfache Möglichkeit, um die Grundlagen des christlichen Glaubens mit vier Symbolen zu erklären und mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Um international mehr Wirkung zu erzielen, werden die „vier Punkte“ nun in „The Four“ umbenannt, wobei lediglich ein Zeichen geändert wurde, der Inhalt jedoch bleibt gleich.

Die „vier Punkte“ im Internationalen Gewand

Die Armbänder mit den vier Symbolen sind vor allem bei jungen Menschen sehr verbreitet. Damit die christliche Botschaft, welche die Grundlage für die vier Symbole darstellt, auch international eine größere Verbreitung findet, werden die „vier Punkte“ nun in „The Four“ umbenannt. Das Motto der Aktion bleibt jedoch gleich und lautet weiterhin: „Die Hauptsache auf den Punkt gebracht“.

Das „x“ verschwindet

Nicht nur beim Namen gibt es eine Änderung; eine geringfügige Modifikation erfährt auch das zweite Symbol. Statt wie bisher befindet sich hier nicht mehr ein „x“, das die Trennung zwischen dem Mensch und Gott darstellen soll, sondern ein Doppelpunkt mit Trennungsstrich.

Inhalt von „The Four“

Die vier Punkte spiegeln die Kernaussagen der Bibel wider. Der erste Punkt verdeutlicht, dass Gott die Menschen liebt und er eine liebevolle Beziehung zu ihnen aufbauen möchte. Dies ist durch die Sünde, die mit dem zweiten Punkt dargestellt wird, jedoch nicht möglich. So lebt der Mensch getrennt von Gott und kann nicht das Leben erfahren, das für ihn eigentlich gedacht war. Im dritten Punkt schließlich wird deutlich, dass sich Gott durch den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus mit den Menschen versöhnt hat, denn alle Schuld und Sünde, die wir Menschen auf uns geladen haben, ist durch den Tod von Jesus Christus am Kreuz endgültig besiegt. Der vierte Punkt in Form eines Fragezeichens wirft die Frage auf, was jeder einzelne Mensch mit diesem Geschenk Gottes für sein Leben anfangen möchte. Mehr als eine einfache Entscheidung, Jesus Christus als Herrn und Heiland in seinem Leben anzunehmen, ist hierfür nicht notwendig.

Quelle: thefour.com/de/

Das könnte Sie auch interessieren: