Ehemalige Miss Irland berichtet von ihrer Heilung

Ex-Miss Irland: Gott hat mich geheilt!

Rachelle Liggett ist eine attraktive, junge Frau. Nicht ohne Grund wurde sie im Jahr 2011 zur „Miss Irland“ gekürt. Sie selbst verkündete vor einigen Tagen in einem Interview mit der Zeitung „Belfast Telegraph“, dass Gott sie geheilt habe. Ihre Heilung läge jedoch bereits viele Jahre zurück; angesichts der Anfeindungen in sozialen Medien, die jüngst ein Schüler über sich ergehen lassen musste, weil er über göttliche Heilung sprach, wolle sie ihre eigene Heilung nun aber nicht länger für sich behalten.

Heilt Gott auch heute noch?

Vor kurzem gab ein irischer Schuljunge an, dass Gott ihn von einer Krebserkrankung geheilt habe. Für diese Aussage wurde er seitens der Öffentlichkeit heftig kritisiert. In diese Diskussion hat sich nun auch die frühere Miss Irland, Rachelle Liggett, eingeschaltet: Menschen würden in sozialen Netzwerken wütend und frustriert auf die Aussage des irischen Schuljunge reagieren. Diese Aussagen würden die Frage aufwerfen, wie Gott einen Platz in der heutigen Welt haben könne.

Die 25-jährige Rachelle Liggett könne zu diesem Thema nicht schweigen, denn dies wäre, als würde sie Gott verleugnen. So gab sie in einem Interview mit der Zeitung „Belfast Telegraph“ einen kleinen Einblick in ihre Vergangenheit.

Im Alter von zehn Jahren wäre bei ihr eine akute Form von Leukämie diagnostiziert worden, der besonders aggressiv gewesen wäre und sich schnell ausgebreitet hätte. So musste sie einige Monate und viele Untersuchungen in Krankenhäusern über sich ergehen lassen. Ihre Schmerzen seien damals so groß gewesen, dass sie Morphium erhalten habe, was für Kinder wahrlich sehr unüblich ist.

Wundersame Heilung nach Gebet

Ihr damaliger gesundheitlicher Zustand wurde immer besorgniserregender, bis Gott dann eingegriffen habe. Ein Christ hätte für sie gebetet und ihr dabei die Hand aufgelegt. Daraufhin habe sie ein Kribbeln in ihren Beinen, Zehen und Fingerspitzen gespürt, als wenn sie mit kleinen Nadeln gepikst worden wäre. Heute vermutet sie, dass dies der Moment gewesen sein könnte, als der Krebs ihren Körper verlassen musste. Im Anschluss hieran habe sich ihr Leben von Grund auf geändert. Ihr Appetit wäre zurückgekehrt und sie konnte wieder an Gewicht zunehmen. Die Ärzte wären damals vor einem Rätsel gestanden, denn sie konnten nie wieder eine Krebszelle in ihrem Körper finden.

Zum Abschluss des Interviews fand die 25–jährige Irin noch starke Worte:

«Ich liebe den Herrn und ich fürchte mich nicht vor den Reaktionen, die meine Geschichte auslösen könnte, denn er ist meine Stärke, mein Beschützer und er geht mir in allem vor.“

Unsere Gedanken zu Rachelles Geschichte

Was soll man der Aussage von Rachelle Liggett noch hinzufügen? Die Irin hat unserer Meinung nach mit diesen Worten den Nagel auf den Kopf getroffen. Lasst uns also auch mutig Zeugnis von unserem starken Gott geben und anderen Menschen mit Freude von unseren Erfahrungen mit Jesus Christus berichten. Wir haben doch nichts zu verlieren, nur andere Menschen können durch unsere Erfahrungen und Zeugnisse etwas dazugewinnen – nämlich ein ewiges Leben mit unserem Herrn und Heiland.

 

Quelle: belfasttelegraph.co.uk und livenet.ch

Das könnte Sie auch interessieren: