Benham Brüder sprechen Klartext

Christen sollten sich gegen radikale Islamisten auf die Seite Homosexueller schlagen

Radikale Islamisten haben es offensichtlich auf Homosexuelle abgesehen. Jetzt ist die Zeit, in christlicher Liebe aufzustehen und in den Riss zu treten, sagten Jason und David Benham in einem Facebook Video, das am 12. Juni 2016 veröffentlicht wurde.

„Das interessante ist, dass wir als Christen glauben, dass Homosexualität falsch ist, genauso wie die islamischen Extremisten glauben, dass es falsch ist. Aber unsere Antwort darauf unterscheidet sich“, sagten die Brüder in dem Video.

Wir haben in den letzten Jahrzehnten an Homosexuellen-Paraden teilgenommen und wir planen, auch dieses Jahr bei der  Charlotte Gay Pride Parade dabei zu sein. Aber wir gehen dahin, um die Liebe Jesu zu Menschen zu bringen, die ihn brauchen. Sehen Sie, es handelt sich um unsere homosexuellen Brüder und Schwestern und wir müssen für sie eintreten. Das ist unsere christliche Antwort“.

Joy Wenning, eine Facebook-Freundin von einem der Brüder, sagte, sie sei mit ihnen einverstanden, „außer mit dem Teil eures Kommentars… ‚homosexuelle Brüder und Schwestern‘. Lasst uns sicherstellen, dass nicht verwechselt wird, was Gottes Wort aussagt. Sie sind Teil unserer menschlichen Familie, aber wir müssen beten, dass sie durch das Teilen der Liebe Jesu und des Evangeliums auch ein Teil unserer Familie in Christus werden! Gott segne eure Arbeit auf diesen Festivals!“

Die Benhams gaben an, dass sie „hoffentlich ihr Leben vor das derer gestellt hätten“, wären sie im Pulse Nachtklub gewesen.

Die Brüder sagten, sie seien „untröstlich für die Familien der Opfer und die Opfer selbst“. Sie sagten, egal wie sehr die Leute versuchen, die Angelegenheit zu politisieren, sei es wichtig, sich über die Gefahren bewusst zu sein. „Wir als Christen, wir als Durchschnittsamerikaner müssen unsere Augen offenhalten und für die Wehrlosen und Unschuldigen eintreten“.

Alle Getöteten in dem Nachtklub waren unschuldig und ihre Leben hätten ihnen niemals genommen werden dürfen“, ergänzten sie.

Wir beten, dass Gott in den Leben der Familienangehörigen sein mächtiges Werk tut und wir werden für sie selbst beten. Lasst uns eine Neuerweckung und ein Aufwachen in dieser Nation sehen. Wir brauchen Gott mehr denn je, den christlichen Gott der Bibel“.

Ein anderer Kommentar von Steve Brown auf der Facebook-Seite der Brüder lautete „LGBT müssen realisieren, dass es einen riesigen Unterschied zwischen Christentum und Islam gibt. Christen tolerieren eure Sünde, der Islam möchte euch dafür töten“.

Cheryl Wiltse warnte auf der Seite davor, die „Büchse der Pandora“ zu öffnen, da es immer Konsequenzen gebe. „Sexuelle Präferenzen sollten hinter verschlossenen Türen behalten werden! Wir haben Freunde und Familienmitglieder, die schwul oder lesbisch sind, aber verlangen, dass sie ihre sexuellen Aktivitäten vor den Augen unserer Kinder fern halten, genauso wie auch Heterosexuelle es tun. Ja, wir müssen die Liebe in diesem Land neu entdecken, aber ohne sexuelle Präferenzen!“

Die Brüder, die in North Carolina zu Hause sind, nehmen für sich in Anspruch, „Missioniere“ zu sein. Sie haben das Buch „Leben unter Löwen“ veröffentlicht.  

Quelle: Gospelherald   

Das könnte Sie auch interessieren: